Suche
Kontakt
Drucken

Pressemitteilung 9. August 2019

9. August 2019

Antrag auf Abwahl des Verbandsvorstehers und der Stellvertreterin des Verbandsvorstehers des WAZV „Mittelgraben“ einstimmig unterzeichnet

In der „konstituierenden“ Sitzung der Verbandsversammlung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes „Mittelgraben“ nach den Kommunalwahlen haben die neu gewählten Vertretungspersonen der Mitgliedsgemeinden Michendorf und Nuthetal im Einvernehmen einen Antrag auf Abwahl des Verbandsvorstehers, Herrn Reinhard Mirbach, als auch auf Abwahl der Stellvertreterin des Verbandsvorstehers, Frau Ute Hustig, gestellt. Zugleich erklärte Frau Ute Hustig, Bürgermeisterin der Gemeinde Nuthetal, ihre Bereitschaft als neue Verbandsvorsteherin. Nach kurzer Unterbrechung der Sitzung und Beratung der Mitgliedsgemeinden über das Abwahlverfahren wurden beide Anträge von allen anwesenden Vertretungspersonen unterzeichnet.

Wie schon in der Pressemitteilung auf der Website der Gemeinde Michendorf mitgeteilt, hatte Herr Mirbach Anfang Mai die Niederlegung seines Amtes als ehrenamtlicher Verbandsvorsteher des WAZV „Mittelgraben“ erklärt. Da ein einfacher Rücktritt vom Amt als ehrenamtlicher Verbandsvorsteher aus rechtlichen Gründen jedoch nicht möglich ist, musste nun ein ordnungsgemäßer Abwahlantrag gestellt werden. Die Beschlüsse über die Abwahl von Herrn Mirbach und Neuwahl von Frau Hustig sollen in der nächsten Verbandsversammlung am 2. Oktober 2019 auf der Tagesordnung stehen.

Nach fast achtjähriger Tätigkeit als Verbandsvorsteher möchte Herr Mirbach damit den Staffelstab an die Nuthetaler Bürgermeisterin übergeben.

Am Ende der Sitzung gab es jedoch noch Unruhe in den Reihen der neuen Verbandsversammlung. Nachdem die Anweisung des Verbandsvorstehers an die MWA GmbH, den Betriebsführer des Zweckverbandes, zur Wiederaufnahme der Bescheidung aller offenen Widerspruchsverfahren mit einem Anschluss nach 2000 bekanntgegeben wurde, stellte ein Vertreter aus Nuthetal den Antrag, die Bescheidung noch weiter hinauszuschieben.

Nach einer Diskussion stimmten die anwesenden Vertretungspersonen einstimmig zu, diese Bescheidung bis zur nächsten Verbandsversammlung zu unterlassen. Herr Mirbach nahm an dieser Sitzung – entschuldigt – nicht teil. Gleichzeitig herrschte aber auch Einigkeit darüber, dass der Verbandsvorsteher über die Geschäfte der laufenden Verwaltung entscheidet.

 

Mittelmärkische Wasser-  und Abwasser GmbH
WAZV „Mittelgraben“
Felix von Streit

Geschäftsführer

Reinhard Mirbach

Verbandsvorsteher

zur Übersicht zurück »